top of page

Leadership Trends 2023

Zum Jahresbeginn wollte ich eigentlich einen Artikel darüber verfassen, wie Führungskräfte mit ihrem Team gut und motiviert ins neue Jahr starten können. Mit einer großen Portion Optimismus und Mut. Ich habe mich dann nämlich gefragt, ob das ein Thema ist, das Führungskräfte und Teammitglieder überhaupt interessieren könnte?


Was interessiert Führungskräfte im jähr 2023?

Ich habe dann immer die Stimme meines Unternehmensberaters im Ohr, der mir sagte: Frau Zierhut, recherchieren Sie doch einmal, was so Trends in Ihrem Bereich sind und befassen Sie sich damit.


Gesagt, getan. Ich habe mich ins Internet gestürzt und habe nach "Leadership Trends 2023" gesucht. Bevor ich also ein Angebot für meine KundInnen kreiere, schau ich mir doch lieber einmal an, was sich heuer so tun wird.


Und das wird spannend, das kann ich Ihnen sagen.


Sehr wahrscheinlich sind die Themen nicht besonders neu für Sie oder vielleicht passen Sie auch nicht so in Ihre Jahresplanung, Strategie oder Fokus. Dann ist ja gut, dass Sie die Trends jetzt lesen und an der ein oder anderen Stellschraube kann man immer noch drehen.


Im Folgenden habe ich Ihnen eine Liste an Themen zusammengestellt, die sich laut Internet als Trends 2023 herausstellen (und die selbstverständlich durch meinen Filter gegangen sind) - vor allem aber lesen Sie meine persönliche Meinung dazu und stellenweise hinterlasse ich Ihnen auch noch passende Fragen.


Ich schlage vor, Sie gönnen sich die nächsten Zeilen lang ein bisschen Pause und tauchen ein in die Trends 2023:


gif

 
Warum "Leadership Trends"?

Die Antwort ist klar, wie kurz: weil der Erfolg eines Teams (also die Zusammengehörigkeit, die Leistung und Konfliktfähigkeit) mit der Führungskraft steht und fällt. Natürlich gehören alle Anwesenden im System dazu und sind für die Erfüllung der Ziele verantwortlich. Jedoch nur Führungskräfte haben die Befugnis und Kompetenz, über gewisse Themen zu entscheiden.


Leadership im weiteren Sinn ist aber auch "Personal Leadership" und bei der Betrachtung der Trends 2023 fällt mir sehr stark auf, dass es selbstverständlich nicht nur Führungskräfte betrifft.


Denn gleich beim ersten "Trend" wird klar, dass das Thema alle betrifft:


Trend #1: mental health

Die letzten Jahre und Monate haben uns als Gesellschaft viel abverlangt. Das ist nicht von der Hand zu weisen. Spätestens im Laufe der Pandemie haben viele bemerkt, dass das (Pandemie, Krisen, Krieg,...) ganz viel mit unserer Gesundheit (psychisch, mental) macht. Auch Unternehmen spüren das. Dass durch diese Krisen und Umsatzeinbußen der Druck auf die Mitarbeiter*innen steigt, hilft jetzt nicht unbedingt diesen Umstand zu verbessern.


Heuer gilt: Burnout Prävention! Auf allen Ebenen!

Denn das ist selbstverständlich kein Thema, wofür nur die Führungskraft verantwortlich ist. Unternehmen haben die Pflicht, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter*innen zu schützen - das gilt auch für die mentale Gesundheit. Mental Health ist ein Thema, das ich in jede Agenda mitreinbringen würde. Das steht auf der Tagesordnung:


  • Wie können wir ganz konkret Burnout-Prophylaxe betreiben?

  • Wie können wir sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter*innen Zugang zu Ressourcen und Strategien haben und diese auch nutzen (dürfen!)?

  • Welche Investition in das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter*innen tätigen wir, um eine kurz- und langfristige Situation herzustellen? (und damit meine ich keine Obstkörbe oder freie Yogastunden)


Was können Sie als Führungskraft machen?

  • Safety First: Schauen Sie auf sich und seien Sie Vorbild (in der Art und Weise, wie Sie mit dem Thema umgehen)

  • entwickeln und stärken Sie Ihre Fähigkeit zur Empathie

  • gehen Sie in den direkten Kontakt mit Ihren Kolleg*innen

  • machen Sie es zum Thema in einem Teammeeting (Special Edition: Mental Health)

  • enwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Team einen Mental Health-Plan

  • und nicht zuletzt: meinen Sie es auch so! Niemand mag mehr ungelebte Abmachungen, die nur nach außen hin "schön" sind. Wenn im Kalender eines Kollegen steht "Pause" oder "Fokuszeit", dann ist das zu respektieren. Wenn die Kollegin wie abgemacht früher das Büro verlässt, weil sie Zeit für sich braucht, dann sagt man nicht "Nau, du gehst schon!?".

"Es" nicht anzusprechen, macht es nicht weniger real. Mental Health und Burnout Prophylaxe betrifft uns alle, wenngleich jede*r einen anderen Zugang dazu hat. Es scheint jetzt aber auch die Zeit dafür zu sein, andere Realitäten im Business zuzulassen. Jede*r von uns ist sehr unterschiedlich und wir haben nicht die gleichen Voraussetzungen für das Erbringen von Leistung.


Was mich zum nächsten Trend bringt:


Trend #2: Das effektive Führen von Teams: remote, virtuell, hybrid, im office

Ich weiß, ich kann es fühlen, dass Sie gerade ein bisschen die Augen verdrehen. Beim Thema "Online-Meetings" schlafen Ihnen wahrscheinlich die Buchstaben auf der Tastatur ein. Aber es bringt ja nichts - es ist gekommen um zu bleiben und da hilft kein trotziges, "aber das geht online nicht!". Die Frage ist nicht ob, sondern wie. Und der Fokus liegt auf dem Wort "effektiv".


Fakt ist: viele Mitarbeiter*innen (wo es selbstverständlich geht) haben die Vorzüge von Heimarbeit genossen und fordern das jetzt als flexible Arbeitsweise ein. Fakt ist aber auch, dass die Zeit IM Büro gerne anders gestaltet werden möchte. Stichwort Sozialising!


Es braucht also eine neue Kultur des Arbeitens: flexibler, ansprechender, individueller, inklusiver.


Konkret bedeutet das für Sie als Führungskraft:

  • schaffen Sie ein Umfeld, in dem virtuelles Arbeiten möglich und ansprechend ist

  • nutzen Sie die Kraft der Begegnung: im Büro den Fokus legen auf Beziehungsauf(aus)bau, Austausch und Vertrauensbildung

  • beziehen Sie auch hier alle Realitäten mit ein

  • bieten Sie unterschiedliche Formate des Lernens und des Austauschs an: Online Kurse, Online Mentorin Programme, Impulsvorträge, Peergruppen, Unterlagen...

Meiner Meinung nach ist noch immer der Elefant im Raum die ineffiziente Meetingkultur in vielen Unternehmen: stundenlange Meetings, Monologe einzelner Teilnehmer*innen, wenig ansprechend, viel Information, zu lange Diskussionen, fehlende Moderation. Das darf sich 2023 ändern - wie schön wäre es, wenn Sie mit Ihrem Team einen Modus Operandi finden würden, der Meetings in Zukunft so richtig ansprechend macht, sinnvoll und produktiv?


gif

Tragen Sie sich gerne in meinen Newsletter ein und erhalten Sie meinen Meetingguide als Geschenk für Ihre E-Mail Adresse. Garantiert Elefantenfrei!


Denn eigentlich ist es "egal", ob Sie mit Ihrem Team online zusammenkommen oder in Präsenz: was zählt ist, dass das Format auf die Bedürfnisse hin gestaltet ist und alle mit ins Boot holt!


Trend #3: Entwicklung von Führungsqualitäten

Darin sind sich viele Websites im Netz einig: das Entwickeln von diversen Skills in der Führung ist ein absolutes Must-Have im Jahr 2023! Bezogen auf die aktuellen Themen und Herausforderungen, werden folgende Punkte genannt:

Employees want and need managers who treat them like people instead of just employees! -Sonia McDonald

Das Thema "Vertrauensbildung" hat mich bei meiner Recherche am meisten berührt. Neben all den oben genannten wichtigen Themen, ist es die "Vertrauensbildung in die Führungskraft", die ich gern noch näher ausführen möchte.


Vertrauen ist die Basis jeglicher Beziehungen - auch beruflicher Natur. Wenn Mitarbeiter*innen der Führung nicht trauen, kann es auch keine gewinnbringenden Ergebnisse geben: weil Menschen dann immer auf der Hut sind, hinterfragen, sich nicht sicher fühlen oder vielleicht sogar eine Gegenbewegung starten. Das geht alles auf Kosten der Effizienz.


Wenn Sie als Führungskraft das Gefühl haben, dass Ihre Beziehung zu Ihrem Team noch etwas mehr Vertrauen gebrauchen kann, dann habe ich hier folgende Ideen aus dem Netz für Sie zusammengetragen:

  • etablieren Sie eine Kultur, wo Menschen sich sicher fühlen - nämlich auch sich sicher fühlen, etwas zu sagen. Ein Feedback auch in Ihre Richtung. Eine Rückmeldung, die vielleicht nicht ganz so positiv ist. Menschen sollte keine Angst davor haben, ihre konstruktive Meinung kundzutun. Ich selbst habe erlebt, wie es ist, Angst vor der eigenen Führungskraft zu haben und davor, etwas negatives in Besprechungen zu sagen. Das ist kein schönes Gefühl und auch nicht förderlich.

  • machen Sie regelmäßige "Check In" - aber Achtung: hören Sie wirklich hin! Zuhören, verstehen und Lösungen für Probleme finden

  • bauen Sie Vertrauen in Ihre Rolle als Führungskraft auf: halten Sie Ihre Versprechen, meinen Sie es ernst, seien Sie präsent! Wer sich keine Zeit nimmt oder ehrliches Interesse an seinen Mitarbeiter*innen hat, verspielt sich den Vertrauensvorschuss

  • Nutzen Sie das Format "Mitarbeitergespräch" weise! Dort haben Sie die einmalige Möglichkeit, mit jedem in Ihrem Team eine Beziehung und Vertrauen aufzubauen, wichtige Informationen zu erfahren und eine Gesprächskultur zu etablieren


Alle genannten Trends führen in meinen Augen auf eines zurück: das Festlegen von Werten und Strategien auf Unternehmensebene, das Erarbeiten von Normen innerhalb einer Unternehmensstruktur (Team) und die Gestaltung von gewinnbringenden Arbeitsweisen jedes Einzelnen.


Frage an Sie:

  • Führe ich regelmäßige Mitarbeitergespräche?

  • Bin ich wirklich präsent, wenn ich mit meinen Mitarbeiter*innen interagiere?

  • Wo habe ich selbst noch ein Thema mit "Vertrauen"?


Worauf wollen Sie 2023 als Führungskraft den Fokus legen?

Mein persönlicher Fokus ist "Teamcoaching". Mir ist bewusst, nicht erst nach der Recherche der Leadership Trends, dass Führungskräfte viel Verantwortung tragen. Ich sehe auch, dass Menschen gerade etwas "müde" sind und unmotiviert erscheinen. Meine persönliche Meinung ist, dass es keine "One size fits all-Lösung" gibt - dafür sind Unternehmen, Teams und Menschen viel zu unterschiedlich.


Was wir aber alle gleich haben, sind die Bedürfnisse nach Zughörigkeit, einer sinnstiftenden Arbeit nachgehen zu können und nach einem wertschätzenden beruflichen Umfeld.


Ich unterstütze Sie sehr gerne dabei, mit ihrem Team gemeinsam etwas zu bewegen und neue Wege zu gehen. Auf dass Menschen wieder so richtig Lust auf das Arbeiten und Teamwork bekommen.


Ob als Führungskräftecoaching, kreative und aktive Teamcoachings oder Skillbuilding-Trainings: lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, was zu Ihnen und Ihrem Team passt!



Ein abschließendes Wort zum Thema: Leadership Development

Vielleicht kein Trend, aber zumindest etwas, das wieder mehr in den Vordergrund rückt: Coaching als stärkende Ressource nutzen!


Stellen Sie in Ihrem Arbeitsalltag sicher, dass Sie Ihre Zeit und Ressourcen auch dafür aufwenden, um zu wachsen und zu reflektieren. Ein Coaching kann Sie dabei unterstützen (unter anderem):

  • eigene Fähigkeiten bewusst zu verbessern/verändern

  • Situationen zu reflektieren

  • die Wahrnehmung zu schulen

  • kompetentes Feedback zu erhalten

  • sich der eigenen Ressourcen bewusst zu werden

  • neue Perspektiven einzunehmen

Das alles führt dazu, dass Sie eine bessere Beziehung zu sich selbst und Ihrem Umfeld (Team) haben können, kreativer und resilienter werden.


Ich beschließe diesen Blogbeitrag mit einem Zitat:


„Die Zukunft hat viele Namen. Für Schlaue ist sie das Unerreichbare, für Furchtsame das Unbekannte, für Mutige die Chance.“ (Victor Hugo)

 

Quellenverweise:

https://www.ddiworld.com/blog/key-leadership-trends-for-2023

https://www.risely.me/leadership-development-trends-2023/

https://www.fastcompany.com/90824676/leadership-trends-2023

https://www.linkedin.com/pulse/top-hr-leadership-trends-2023-heres-what-you-need-know-sonia-mcdonald/?trk=pulse-article_more-articles_related-content-card

https://www.iese.edu/standout/management-trends-leadership-skills/

https://www.mtdtraining.com/blog/leadership-trends-2023.htm


15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page